Traveller's feedback

Ulrike Hennig, derzeit in Bangalore
(Gujarat-Reise Januar/Februar 2017)

Liebe Mayuri,
auf diesem Weg möchte ich mich nochmals ganz herzlich für die wunderschöne Gujarat Reise bedanken. Die Reise war sehr abwechslungsreich und gut organisiert! Alles hat prima geklappt. Die Hotels waren sehr gut und das Essen, das du immer für uns rausgesucht hast, war ebenfalls sehr lecker. Obwohl ich nun schon einige Monate in Indien lebe, habe ich bei dieser Reise Indien noch einmal von einem anderen Blickwinkel erleben dürfen. Ich konnte weitere Einblicke in die indische Kultur erhalten, was sehr spannend und interessant für mich ist. Ich mag die Kombination von Reisen (außerhalb der „normalen“ Touristenpfade) und dem direkten Kontakt mit den Einheimischen. Auch die direkte Entwicklungshilfe ist hervorragend. Die Projekte, die ETOSE unterstützt, sind gut ausgewählt und transparent. Durch diese Reise bekommt man einen persönlichen Bezug und sieht den Sinn dahinter, sozialen Projekte zu unterstützen. Weiter so! Danke für dein Engagement und ich freue mich auf weitere Reisen mit ETOSE!

Edith Seiffert, Baden-Baden
(Gujarat-Reise Januar/Februar 2017)

Es hieß, Gujarat sei eine ländliche und wohlhabende Provinz Indiens, also eine Reise dort sei entspannter als in den meisten Regionen, wo Armut und Elend überwiegen. Trotzdem bin ich gleich vom allgemeinen „Kulturschock“ der ersten Indien Reisenden eingeholt worden und fragte mich gleich ob dies eine „Reise in das Mittelalter“ oder eine „Reise auf einen anderen Planet“ war. Was das Gefühl der Exotik angeht wurden meine Erwartungen absolut übertroffen. Das Reiseprogramm war wunderbar zusammengestellt, mit einer Mischung aus Landschaften, Kultur und Begegnung mit Menschen. Unser Reiseführer war sehr nett und sehr qualifiziert, das ständige Schauen und Staunen haben jede Minute des Tages erfüllt. Jeder Tag brachte mindestens ein Highlight! Das Besondere war der Eindruck, dass wir keine gewöhnliche Touristenreise unternahmen, sondern einen Einblick in das wahre Indien bekommen durften. Die extreme Religiosität der Menschen, die man bei Besuchen von Tempeln und Gottesdiensten erfährt, und die extreme Umweltverschmutzung, sind 2 Aspekte, die für immer meine Erinnerung an Indien prägen werden und mir lange viel Stoff zum Nachdenken geben werden. Diese Reise erlaubte mir Einblicke in eine für mich völlig fremde und faszinierende Kultur, die ich nun mehr kennenlernen möchte. Ich bin dankbar, dass ich diese außergewöhnliche Reise mitmachen durfte.
Danke dir, Mayuri!

Ruth Sebban, Paris
(Gujarat-Reise Januar/Februar 2017)

This was my first encounter with India and I immediately felt that this visit was going to be a great privilege. First of all we were a small group, 1st week 4, second week 5 persons. We had a great chance to be with Mayuri Odedra who organized the trip and her cousin who both speak the Gujarati language that was of great help. The first day started with a visit to the Kadam education Centre. This was my first encounter with India where I learnt about the difficulties of girls coming from very poor families and their determination to get education and thrive for a better future. Also, their willingness to transmit their knowledge to other children from their neighbourhood (who otherwise would have no opportunity to get education). The program was very various, and each visit was interesting and enlightening. We had all our time to indulge ourselves in the places we visited: the various beautiful step-wells, the many handicrafts such as: weaving, embroidery, block printing, weaving, pottery, woodcarving and many other crafts. The fact that most of these handicrafts are carried out by very skilled villagers often living in remote places where few tourists visit made it so exceptional. It was also a great opportunity to cross the rural land of the Gujarat, get an idea of how the villages, homes look like and their village population. I was very impressed how these people are able to make those beautiful crafts with so few means. Natural, simple material found on the spot, working with the same kind of devices used since centuries. Especially the quality of the fabrics those are hard to find in our Western world nowadays. Our trip also included numerous famous Hindu temples and we had the chance to visit early in he morning at opening religious Hindu practices. The spiritual and thrilling atmosphere among the worshippers impressed me and I was aware once again to assist at something very special not so many tourists have experienced. Today, I am still puzzled about the rites, people’s religious feelings and beliefs. We are not very educated in the Hindu religion with its many divinities, stories and Gurus, and it is not easy to get an overall understanding. Our early walk of about 3300 steps to the temple in Palitana was one of the highlights and we were proud of our performance. This beautiful temple has a breath-taking sight on the valley. Fortunately it was planned in the morning. Too hot even in winter to climb later on the day. Fortunately, we had the chance to have a very scholarly and experienced Guide. He gave us many detailed explanations about the places we visited; his knowledge was impressive. The only problem I had was to understand the English with a Indian accent. I had to get used to it. The two safaris planned in our visit were completely different. The first was the wild Ass Sanctuary of Kutch, a flat very huge isolated desert land. Unfortunately, the animals were quite far away to get a clear view. We could see how the salt is gathered from the sandy ground. As we are not used any more to real silence, one could hear at this place the silence. The second Safari, in Sasan Gir, refuge of the Asian lion was in a completely different nature with forested hills. We had no chance to see the lions although they were nearby according to fresh paw prints but we crossed some other animals, most likely their prey. I will not enumerate all the impressive and authentic places we visited, each of which was really worthwhile to see, the landscapes and sceneries, sunsets/risings, palaces, shipbuilding site, Mahatma Gandhi’s birthplace as well as his Ashram in Ahmedabad. Archaeological museum with 3700 BCE site at Lothal, the Calico Museums and so many other places, the walk in nature and learning about the medicine of plants, etc. It was very sad to see amazing and beautiful Architectural buildings in poor condition, completely abandoned. It seems that nobody cares about this cultural heritage. It is important to keep alive, not only for us who visit the country, but above all for the Indian population itself to keep the testimony of their history alive. I was also freighted by the way people drive both in the towns and roadways. We had two different drivers. Both were excellent. I have to congratulate them. We travelled many kilometres but each time we had the compensation to arrive at a very special place. One forgets the travelling time and remembers the amazing spots. By crossing the country we got some idea of the different grown crops, the industries, rural areas and cities. The peasants and labourers working on the lands and last but not least the cows, goats, camels, wild pigs, dogs and so many other animals crossing our way. Not to forget the beautiful birds. The hardest for us visitors, was to see the accumulation of garbage spread out all over the streets, no one seems to care of cleaning it up. I still wonder how this enormous sanitary problem can and will be solved by Government or via religion? About our hotels: they were very various and comfortable. Taking into account that many Western tourists do not yet visit the Gujarat-region, and that most of the places we visited were deep in the countryside, I believe our timing was the best. It was very original to sleep in Ahmedabad in a beautiful 19th century kind of mansion, we slept in well-kept tents nicely decorated equipped with hot water shower and toilet. Same facilities in cob walled thatched round huts, and other places typical for the region with nice gardens and environment. We also slept in the palace of a Maharaja. Each place had its own specific charm. The meals were excellent, enough choice, although for us who are not used to the very spicy food it was not always easy to eat so spicy every day. But we had to accept it; otherwise one shouldn’t travel. The hotel personnel were ready to prepare special food (potato chips, spaghetti etc.) upon our request. Overall, the service was perfect. We have been pampered. During the whole stay, I was rarely aware that I brought a suitcase along with me! All over people were kind to us and seemed to enjoy our presence as we were with theirs. I want to congratulate all those who helped to make this very well organized trip a success. This visit will stay in my memory for my whole (remaining) life.
Thank you! top

Dagmar Wunderlich, Germany
(Indien-Reise Juli 2015)

Wir haben die Reise genossen, sind nicht nennenswert krank gewesen. Einmal hatte ich Durchfall, im Hotel in Kajuhrahoo war beim Frühstück etwas nicht in Ordnung. Ebenfalls waren wir mit der Agentur, den Fahrern und mit den meisten Guides sehr zufrieden. Ich war sehr erstaunt über den reibungslosen Ablauf, das Abholen von den Zügen und im Hotel war pünktlich. Die Fahrer und Guides waren sehr freundlich und stets aufmerksam. Wir hatten zu jeder Zeit das Gefühl gut aufgehoben zu sein.
Meine Wünsche und Vorstellungen wurden gut umgesetzt, auch bin ich froh einige Übrnachtungen selbst gewählt zu haben - wir waren direkt am Geschehen und es war immer eine gute Wahl. Im letzten Hotel in Jaisalmer hatten wir leider Pech, das Hotel war noch nicht wirklich eröffnet. Die Eingangshalle glich einer Baustelle, das Zimmer war nicht schön. Auf Nachfrage bekamen wir ein anderes - hier waren die Betten schmutzig.
Ich bedanke mich ebenfalls bei Ihnen für die guten Tipps und Ihr persönliches Engagement, ich werde Sie bzw. die Agentur auf jedenfall weiter empfehlen, da viele Bekannte sehr interessiert sind. Eine Reise nach Indien ist auf jeden Fall machbar. Ich möchte noch Südindien bereisen, ein bisschen anders als dieses Mal. Die vielen Guides sind nicht immer nötig. Einen Fahrer zu haben ist super.
Wenn es soweit ist komme ich gerne auf die Agentur zurück. top

Familie Drechsel aus Berlin, Germany
(Indien-Reise, Oktober 2014)

Liebe Mayuri,
Du hast mit viel Liebe und Kenntnis eine so eindrucksvolle Reise zusammengestellt, dafür danken wir Dir sehr herzlich. Uns ist bewusst, wie viele Gedanken Du Dir gemacht hast, um alle Aspekte eines faszinierenden Landes zusammen zu stellen. Die vielen Eindrücke, die wir sammeln konnten, werden uns immer begleiten. Ja es sind emotionale Eindrücke, die uns bewegen und uns so schnell nicht loslassen werden. Es gibt sehr positive Gefühle zu vielen Dingen, zu den sozialen Projekten, die Du unterstützt, wo man wirklich mitfühlen kann, dass sich etwas ändert und das es einigen Menschen wirklich weiterhilft. Hier ist weiterhin viel zu tun, aber wenn keiner anfängt ändert sich nie etwas. Das war ein besonderer Aspekt der Reise. Hier einen kleinen Beitrag zu leisten und Erfolge Deiner früheren Reise zu sehen war für uns ein großes Erlebnis. Das Zusammenführen mit den Menschen, das Du uns ermöglicht hast, gab eine Einsicht, die man sonst auf Reisen nie erfährt und erlebt. Diese Gespräche sind fruchtbar, wir denken für beide Seiten. Mit menschlichen Begegnungen wurde schon immer viel verändert und es fängt wie immer in kleinen Kreisen an, die dann immer größere Wellen schlagen, um Positives zu bewegen. Ein großes DANKESCHÖN, dass Du uns geführt hast durch ein so abwechslungsreiches Land mit Schönheit und dem Gegenteil, mit Heiterkeit und Traurigkeit, mit Reichtum und Armut. Diese Gegensätze sind faszinierend und anstrengend zugleich, deshalb Indien lässt niemanden unberührt. Wir sind froh diese Reise mit DIR unternommen zu haben, denn Du warst für uns ein sehr wichtiger Teil. top

Margarete Rosenthal aus Abstatt, Germany
(Nepal Nord Indien Spezial, März 2013)

Liebe Mayuri,
23 Tage kam ich mir vor wie in einem 3D Film. Wunderbar! Indien ein Farbenrausch. Alles in Bewegung, Menschen, Tiere und der Verkehr. Es war ein gelungenes Zusammenwirken von Sehenswürdigkeiten und Kontakten zur Bevölkerung. Durch die besonderen Aufgaben von „Etose“ haben wir auch die andere Seite des Landes kennengelernt, die ein normaler Tourist selten zu sehen bekommt. Unter dem Motto: Hilfe zur Selbsthilfe besuchten wir eine junge, aufstrebende Frauenorganisation und eine Schule in Nepal. In Delhi bekamen wir Einsicht zur Drogenhilfe und deren Bekämpfung. Auch die „Straßenjungen“ von Delhi und ihre engagierten Helfer haben uns von ihren Erfolgen berichtet. Hilfe kommt hier inzwischen von den eigenen Landsleuten. Das ist sehr wichtig und kommt besser an als alle Hilfe von außen. Es war eine sehr abwechslungsreiche Reise mit Flugzeug, Bahn, Auto, Boot, Rikscha und Tuc-Tuc. Alles war dabei! Der Sonnenaufgang im Himalaya und der abendliche Gottesdienst am Ganges haben mich tief beeindruckt. Die heilige Stadt Varanasi mit ihren Sadhus und Bettlern, den bunten Saris der Frauen und den dunklen Augen der Kinder. Der unglaublich chaotische, laute, aber dennoch rücksichtsvolle Verkehr. Alles das ist für uns Europäer schier unglaublich. Für das leibliche Wohl war immer bestens gesorgt. Wenn Du die Bestellung übernommen hast, hat es mir immer am Besten geschmeckt. Man hatte mich wegen des Essens in Indien gewarnt, aber es war sehr gut und wir haben es alle gut vertragen. In Nepal haben wir buddhistische Stupas und Hindutempel besucht. Für uns Christen eine ganz fremde Welt. Wir hatten immer viele Fragen, aber Du hast uns alles gut erklärt. Ein besonderes Erlebnis waren die erotischen Tempelbauten von Khajuraho. Ich hatte es mir nicht so wunderschön vorgestellt. Auch eine Eisenbahnfahrt in Indien hast Du uns ermöglicht. Obwohl ich mir das in diesem Menschentrubel gar nicht vorstellen konnte. Dank Deiner guten Organisation hat auch das hervorragend geklappt. Alle Sehenswürdigkeiten Delhis unter einen Hut zu bekommen war eine Meisterleistung! Dann ging es weiter nach Rajasthan. Udaipur war für mich die schönste Stadt der Reise. Das Hotel mit der Dachterrasse war ein Traum aus 1001 Nacht. Der See, der Palast, die Hinduglöckchen, das „Klatschen“ der Wäsche, alles konzentriert in einer Stadt. Auch das Einkaufen hat hier viel Freude gemacht. Wunderbar! Einer der schönsten Tempel Indiens, Ranakpur lag auch auf unserem Weg. Wir waren sehr beeindruckt. Dann die Wüste Thar mit Jodhpur und Jaisalmer. Zu Fuß durch den Basar, zwischen Menschen, Kühen, Hunden und Motorrädern. Ein Erlebnis „besonderer" Art. Alles hautnah! Die Maharadscha-Palast-Hotels waren ein schöner Abschluss des Tages. In Jaipur dann das inzwischen weltbekannte indische Frühlingsfest „Holi“ Farben und Fröhlichkeit, wunderschön! Die „Überraschungs-Elefanten“ waren ein Highlight, besonders für mich. Die Höhepunkte am Schluss der Reise: Das Taj-Mahal und das Rote Fort, das muss man gesehen haben. Ein Urlaub, der dank Deiner guten Organisation und Fürsorge für immer eine meiner schönsten Erinnerungen bleiben wird. Mein, auf dieser Reise gedrehter Film, kann nur einen Bruchteil dessen wiedergeben was wir alles erlebt haben.
Danke Mayuri! top

Jutta Rieschl, Germany
(Nepal Nord Indien Spezial, März 2013)

Es war eine ganz tolle Reise. Ich habe jeden Tag genossen und hatte das Gefühl, Indien hautnah zu erleben. Dank Deiner sehr guten Organisation hat alles wunderbar geklappt. Wir hatten Dich den ganzen Tag beansprucht, und Die war es nie zu viel unsere Fragen zu beantworten, auf unsere Wünsche einzugehen und sie möglich zu machen. Das Shopping mit Dir war auch immer ein besonderes Erlebnis, und ich freue mich sehr über meine Einkäufe. Ganz besonders gefallen haben mir die Besuche in den sozialen Projekten. Es zeigt sich, dass auch hier die Hilfe zur Selbsthilfe am erfolgreichsten ist. Die kunstvollen Tempel und schönen Paläste zeugen von hoher Kultur und Kunstfertigkeit und haben mich sehr beeindruckt. Das Holi-Fest mit der Überraschung war auch ein Höhepunkt und hat sehr viel Spaß gemacht. Der Verkehr in der Städten ist unbeschreiblich aber es funktioniert – ein Erlebnis für sich. Die Bettelei und Belästigung der Händler empfand ich nicht so lästig, das habe ich in anderen Ländern viel schlimmer erlebt. In punkto Sauberkeit würde ich allzu pingeligen Menschen abraten nach Indien zu reisen, oder in exklusiven Hotels abzusteigen, aber für mich war alles in Ordnung und die Hotels immer okay, bis auf die eine Ausnahme am Flughafen. Vielen Dank für diese besondere Reise. top

Uta Jakob & Jörgen Kositza, Germany
(Diwali Trip, November 2010)

Während die erste Woche unserer Reise hauptsächlich von den Touristenattraktionen des Goldenen Dreiecks geprägt war, ging es in der zweiten Woche etwas beschaulicher zu, einfach weil sich in Tamil Nadu nicht ganz so viele Touristen aufhielten und auch die von uns bereisten Städte kleiner waren. Dennoch gewannen wir tiefgehende Eindrücke vielfältiger Art. Es war keine Minute langweilig, obwohl wir nicht unerwähnt lassen wollen, dass wir zur Bewältigung unseres ehrgeizigen Programms längere Strecken mit dem Auto zurücklegen mussten. Unvergesslich werden uns die Begegnungen mit den Menschen bleiben, die wir bei den Besuchen verschiedener sozialer Projekte hatten. Gerade diese Kontakte zur einheimischen Bevölkerung machten diese Reise so besonders. Als Individualtouristen hätten wir derartige Kontakte nicht gehabt und wir sind dankbar dafür, dass uns durch die Reise mit Etose diese Möglichkeiten geboten wurden. top

Benno & Philipp Reichhardt, Germany
(Diwali Trip, November 2010)

Unglaubliche Armut, primitivstes Leben, sehr viel Dreck und das Abenteuer auf Indiens Strassen zu fahren, haben uns 7 Tage begleitet... und doch ist Indien ein so schönes Land - so aufregend anders als man es in Europa kennt. Die Tage waren so kurzweilig und abwechslungsreich, dass wir überrascht sind, wie schnell sie vergangen sind. Es waren so viele Eindrücke, ob in der Hauptstadt Delhi die Monumente, die Kinder in den Schulen, die so glücklich waren, aber auch die Slums zu sehen - was können Menschen denn nicht alles aushalten! Natürlich war der Besuch des Taj Mahal ein Höhepunkt, aber auch die unberührte Natur im Vogelpark oder die Safari (mit Tiger-Garantie) haben uns sehr gefallen. Auch mit dem Zug fahren zu können war ein Erlebnis, man sieht wieder eine andere Seite von Indien. Diwali mitzuerleben hat die Tour sehr gut abgerundet. Insgesamt hat es uns sehr gut gefallen - die Vorbereitungszeit und Erfahrung ist so wichtig für das gute Gelingen! top

Bernhard Straub, Germany (Diwali Trip, November 2010)

Die Reise war so interessant und anregend, dass ich sofort aus meinem Arbeitsmodus tief in die unglaubliche Welt von Indien eingetaucht bin. Die Reise mit allen ihren Details war sehr aufmerksam verarbeitet; es gab kein "loose ends" oder "hiccups". Das ist schon eine Leistung in diesem Land und aus der Ferne. Die highlights für mich waren Jaipur und der Tiger in Ranthambore. Jaipur ist wirklich eine erstaunliche Stadt mit einer interessanten Entstehungsgeschichte. Unsere Hotel Diggi Palace hat das auf ganz wundervolle Weise auch in unseren Reisekalender übertragen. Das astrologische Observatory zeigte, dass die Maharajas nicht nur Eroberer sondern auch Könner der Wissenschaft und des Wissens waren. top

Jazz Dhanjal, Kenya (Spring 2010 trip)

From the bustling over-populated cities, to the remote rural villages, to the peaceful beaches, backwaters and tea growing hills of India ETOSE provided me with a truly unique experience of a country with a beautiful and vibrant culture, people and places. Sharing the experience a diverse group of fellow first-time travellers to India, I was able to see India from a number of different perspectives. However, in my opinion the opportunity to interact with members of various self-help groups who have benefited from the dedicated work of organisations like MSSRF and individuals like Armene was the most interesting and awe-inspiring experience... this has been a great learning opportunity. Thank you ETOSE! top

Ute Kardinahl, Germany/Australia (Spring 2010 trip)

Zugegeben, nachdem ich mich für diese Reise angemeldet hatte, überkamen mich leichte Zweifel bis hin zu Ängsten. Ich war noch niemals in Indien gewesen und mir schwirrten die üblichen Klischees von leidenden Bettlern, bizarrer Religiosität und Slums im Kopf herum. Aber ich bin ein neugieriger Mensch und bereit, Unbekanntes zu probieren, frei nach dem Motto: No risk, no fun! Aber was würde mich in Südindien während der Zweiwochentour erwarten? Anders als im Neckermann- oder TUI-Katalog fand ich Informationen über unseren Reiseablauf im Internet ... (more)"
top

Ulrike Hennig, Germany (Spring 2010 trip)

Normalerweise bin ich kein Fan von Gruppenreisen. Aber die sehr positive Erfahrung mit Etose hat mich Besseres belehrt. Die Gruppengröße war perfekt und Frau Dr. Mayuri Straub ist immer auf die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmer eingegangen. So war diese Reise, trotz Gruppe, sehr individuell geprägt. Als Individualtourist wäre es mir nicht möglich gewesen, alle diese Erfahrungen zu machen und das Land Indien in dieser Form so intensiv zu erleben. Die Kombination aus Sightseeing und sozialen Projekten ist perfekt. Es besteht wirklich die Möglichkeit, Indien aus einem anderen Blickwinkel betrachten zu können. Vielen, vielen Dank an Dr. Mayuri Straub, die diese unvergessliche Reise für mich möglich gemacht hat. top

Regine Rossel, Germany (Spring 2010 trip)

Thanks for an interesting trip with a lot of impressions. I enjoyed the mixture of people, cities, culture and nature, especially the trip in the boat, the walk through the tea plantations and nature (national part in Wayanad) today. top

Ursula Eisele, Germany (Spring 2010 trip)

Interaction with village people was a real highlight. top

Anonymous (Spring 2010 trip)

A lot of great opportunities to meet/see people, kids and thus culture. top

Sujata Srinivasan, India (Spring 2010 trip)

Walk in Munnar, tea factory, houseboat in Allepy, Jewsih Town, St. Francis Church and Palace in Cochin - all stand in my memory as very pleasurable experiences. ..... I enjoyed listening to the MSSRF scientists and staff and the visit to the tribal school, seeing the school children and interaction with staff. top

Kristine Andersen, Australia (Spring 2010 trip)

Thanks for such an interesting guide to a fascinating country. I think in the short time we were here we have managed an extremely varied experience. I have seen many aspects of Indian life and had different guides to take me through the experience. The rural projects were an eye opener to how life differs in the city and was very encouraging; the scenery and food of these areas was also wonderful. ... It has been a very worthwhile adventure. top

Steven Frable, USA (2008 trip)

Thanks to Etose, I was able to see a side of India that you don't read about in the news. Was taken to culturally rich rural areas where the charm and beauty of the Indian people was matched with the desire for personal and economic empowerment. I was exposed to a new definition of growth through the practice of sustainable development and rights based empowerment that has completely changed the way I professionally, and personally, see how poverty can be alleviated through an alternative means of development. top

Harish Pathak, USA (2008 trip)

Going to India last summer was the most transforming experience I have had in my life. For a long time, I had a strong interest in international development, and traveling to India gave me the opportunity to see it first hand. India has shown me that issues such as poverty are solvable, and that I can give a helping hand. top